MINUFA Mittelhessische Nutzfahrzeuge Industriebedarfs GmbH & Co. KG

Die Unimog-Cracks: Fahrzeuglösungen für Profis von Profis

Ein starker Partner für Nutzfahrzeuge & Kommunaltechnik

Herborn. Rundgang auf dem Hof der Konrad-Adenauer-Straße 37 in Herborn. Hier steht, was nicht nur die Herzen von echten Kerlen schneller schlagen lässt: Unimogs, soweit das Auge reicht, und jede Menge andere Nutzfahrzeuge von der Kompaktkehrmaschine des Herstellers Aebi Schmidt bis zum Friedhofsbagger von Hansa Maschinenbau.

Seit über 45 Jahren versteht sich MINUFA als kompetenter Ansprechpartner rund um den Unimog und ist Generalvertretung der Daimler AG. Entsprechend groß ist die Erfahrung, das passende Fahrzeug oder Anbaugerät für die jeweiligen Anforderungen der Kunden zu finden. Egal, ob Unimog für den kommunalen Ganzjahreseinsatz, Kompaktkehrmaschine, große oder kleine Mähwerke, Bewässerungsanlagen, Rückfahrwarner, Kranaufbauten oder Streugeräte und bis zu vier Meter breite  Schneeschilde für den Winterdienst benötigt werden. Sogar Zweiwegefahrzeuge für den Straßen- und Schienen-Verkehr und Schmalspurgefährte, die auch auf engen Wegen zuverlässig den Randstreifen freimähen, gehören zu dem umfangreichen Produktprogramm der Unimog Generalvertretung. Geschäftsführer von MINUFA, der mittelhessischen Nutzfahrzeuge Industriebedarfs GmbH & Co. KG, ist Klaus Tasch, zugleich Geschäftsführer der Muttergesellschaft Richter Fördertechnik GmbH & Co. KG.

Mit der operativen Betriebsleitung betraut und damit verantwortlich für die Steuerung von Vertrieb, Werkstatt und Kundendienst vor Ort ist Thomas Prudlik. „Gleich ob Unimog oder Fahrzeuge der Hersteller Hansa, Bonetti, Lindner oder Multihog: das Fahrzeug ist der Geräteträger, für den wir maßgeschneiderte Lösungen aufzeigen, damit unsere Kunden wirtschaftlich, umweltbewusst und effektiv ihre täglichen Aufgaben meistern können“, betont der Betriebsleiter.

Zu den Kunden zählen neben Kommunen und den Autobahnmeistereien des Landes Hessen auch Industriebetriebe, Garten- und Landschaftsbauer, Lohn- und Forstbetriebe sowie sonstige Dienstleistungsunternehmen. Für sie werden die Fahrzeuge inklusive Geräten in der Werkstatt in Herborn fertig zusammengestellt und montiert.

Neben der Beratung und dem Verkauf dreht sich bei MINUFA alles um den Service, um Wartungsarbeiten und Reparaturen. Dank 24 Stunden-Notfallnummer wird dem Kunden rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche vor Ort geholfen. Über 5000 verschiedene Ersatzteile sind ständig im gut sortierten Lager vorrätig, weitere können über Nacht geordert werden, damit die meisten Reparaturen sofort erledigt werden. Denn lange Reparaturzeiten der Nutzfahrzeuge bedeuten für die Kunden der MINUFA hohe Ausfallkosten.

Von den gut 30 Mitarbeitern sind fünf ständig bei Kunden vor Ort und erklären zum Beispiel auch, warum eine regelmäßige Reinigung und Pflege der Geräte so wichtig ist. „Kleinere Pflegearbeiten sind oft schnell gemacht und sorgen dann für eine lange Lebensdauer von Fahrzeug und Geräten“, erläutert der Kfz-Mechatroniker Thorsten Richter. Seit 32 Jahren ist er bereits bei MINUFA, hat hier seinen Beruf erlernt und sich weiter gebildet. „Und mein Beruf macht mir immer noch richtig Spaß, weil jedes Fahrzeug anders ist und man dadurch ständig was Neues erlebt, auch wenn das bei älteren Modellen manchmal eine echte Herausforderung sein kann“, sagt er gut gelaunt.

Viele Mitarbeiter haben wie Thorsten Richter als Azubi hier angefangen. Aktuell lernen - neben einem Auszubildenden zum Kaufmann für Büromanagement - drei weitere Auszubildende den Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers Richtung Nutzfahrzeugtechnik. „Als anerkannter Ausbildungsbetrieb nehmen wir die Verantwortung für den Nachwuchs ernst und geben jährlich jungen Menschen die Chance, einen zukunftsorientierten Beruf zu erlernen. Dieser Abschluss ist ein enormes Startkapital, auf das man aufbauen kann“ erklärt der Betriebsleiter Thomas Prudlik.

Weitere Informationen zu der Firma MINUFA erhalten Sie unter: www.minufa.de