13.09.2018

Arbeitgeber Mittelhessen präsentieren Forderungen an die Politik

Der AGV-Vorstand (v.l): Sascha Drechsel, Jürgen Timm, Referent Prof. Dr. Brettschneider, Klaus-Achim Wendel und Fritz Geord Rincker

Mitgliederversammlung des Allgemeinen Arbeitgeberverbands mit Prof. Dr. Frank Brettschneider

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Mittelhessen (agvm), im Michel Hotel Wetzlar, hatten die Unternehmer wieder Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eingeladen. Im Hinblick auf die anstehende Landtagswahl gab der Verband als Sprachrohr der Unternehmen einen Überblick über die Forderungen an die künftige Landesregierung hinsichtlich einer zukunftsorientierten und wachstumsfreundlichen Politik.

„Das zentrale Thema unserer heimischen Unternehmer ist hierbei die Forderung nach soliden Staatsfinanzen, um nachhaltiges Wachstum und mehr Generationsgerechtigkeit zu sichern,“ begann der Vorsitzende des agvm Klaus-Achim Wendel seine Ausführungen. Steuereinnahmen müssen daher nicht nur für eine konstante Schuldentilgung, sondern auch für zukunftsfördernde Investitionen genutzt werden. Wendel mahnte an, dass die Regierung bei dem derzeitigen Überschuss an Einnahmen Arbeitnehmer und Arbeitgeber durch Steuersenkungen entlasten müsse, da nur so der erfolgreiche Wachstumskurs fortgesetzt werden könne. Zudem müsse auch endlich ein solides und demografiefestes Sozialsystem geschaffen werden. Um die gesetzliche Rente dauerhaft zu stabilisieren fordere der Verband, dass die abschlagfreie Frührente beendet und ein längeres Erwerbsleben ermöglicht werden muss. Von hoher Priorität sollte auch die voranschreitende Digitalisierung für die Landesregierung sein, machte der Vorsitzende deutlich. „Eine zwingende Voraussetzung, um digital erfolgreich zu sein, ist ein schnellerer Breitbandausbau. Nur so können Standorte für Unternehmen rentabler gemacht werden und wirtschaftlich negative Folgen für Betriebe, die in einem noch nicht ausgebauten Standort ansässig sind, verhindert werden,“ so Wendel abschließend.

Als Referent des Abends hielt Prof. Dr. Frank Brettschneider seinen Vortrag zum Thema „Klartext statt Kauderwelsch: Verständlich kommunizieren“. Brettschneider verdeutlichte auf unterhaltsame und anschauliche Weise, wie wichtig es ist, eine Kommunikation auf Verständnis hin zu bauen. Denn nur Verständnis führe schließlich zu Akzeptanz, Vertrauen und guter Reputation. Beispiele aus der Politik oder alltägliche unsinnige Floskeln, die dem Ein oder Anderem sehr bekannt vorkamen, brachten das Publikum zum Schmunzeln. Konkrete Formulierungen, übersichtliche Sätze, vertraute Wörter und kraftvolle Verben – Brettschneider machte deutlich: „Klartext“ lohnt sich.